Mondfinsternis + Blutmond | Total Moon Eclipse + Blood Moon | 2019

Totale Mondfinsternis + Blutmond | Total Moon Eclipse + Blood Moon | 2019

(English version – please see below ….)

Mondfinsternis

Eigentlich wollte Michael nicht früh um ca. 4 Uhr aufstehen, aber wenn „Mann“ schon mal munter ist warum dann nicht gleich raus und die Totale Mondfinsternis ablichten. Diesmal kommt noch das Spektakel mit dem sogenannten Blutmond dazu. Einziges Problem die verdammt kalte Morgenluft, welche dafür kristallklar ist.

Ein paar Eindrücke findet ihr hier auch in Youtube.

Und nicht vergessen, abonnieren, teilen, kommentieren und Daumen hoch 😉

Wusstet Ihr eigentlich das unsere Bilder auch zu kaufen sind?

Schaut doch einfach doch mal auf unser Shopseite vorbei (Link hier zu unserem Shop Luxpictormedia.com).

Hättet ihr auch gerne Präsentationen von euren Bildern?

Wir machen auch gerne für Euch Präsentationen von euren Bildern – maßgeschneidert sozusagen. Direkter Link zum Shop hier.

Braucht ihr nichts aber wollt ihr uns trotzdem unterstützen dann schaut bitte auf unserer Homepage hier vorbei.

Schönes Fernweh

Eure Kurzzeitnomaden

#staywild2befree

====================

English Version:
================

Initially Michael didn‘t want to get up early at about 4 A.M. But however since he was awake he decided to take pictures about the total moon eclipse . This time it also turned during the eclipse to a so called blood moon. The only problem was the freezing cold temmperature during this morning, which was on the other side crystal clear.

Some impressions you can find here on Youtube.

And please don‘t forget to subscribe, share, comment and like our video.

Did you you know that we also selling pictures (especially from our journeys)?

You could choose at our shop our direct here to www.luxpictormedia.com.

Do you want maybe some presentation from your pictures as well?

We could support you individually with your pictures to get – tailor made, just click here.

In case you don‘t need anything you could also support us here.

Yours,
Kurzzeitnomaden

#staywild2befree

——-

Facebook – http://facebook.com/kurzzeitnomaden.at
Instagram – http://instagram.com/kurzzeitnomaden
Google+ – http://plus.google.com/u/0/1037133636…
Twitter – https://twitter.com/kurzeitnomaden

——

Rückblick 2018 – Ausblick 2019

Rückblick 2018 – Ausblick 2019

So jetzt ist endlich Schluss – oder geht es doch weiter?

Auch wenn wir kurz in Youtube nicht mehr wöchentlich posten werden haben wir einiges zu tun. Was genau seht in unserem Video Rückblick 2018 – Ausblick 2019.

Bitte abonniert unseren Kanal – sobald es etwas Neues hier gibt werdet ihr automatisch informiert.

Danke auf jeden Fall für Euer Interesse. Seid gespannt – 2019 bringt noch viel Neues mit sich!

Eure Kurzzeitnomaden

OTA Globetrotterrodeo 2018 am Erzberg

OTA Globetrotterrodeo 2018 am Erzberg
Oder:
Nur die Harten spielen im Garten (bei jedem Wetter 🙂

Das OTA Globetrotterrodeo  am Erzberg in der schönen Steiermark ist ein Treffpunkt für Offroad Fans und Fernwehreisende. Letztes mal waren wir 2014 dort. Ob das Wetter diesmal 2018 wieder nicht mitspielt – aber seht selbst im Video?

cof

Egal das Treffen ist in jedem Fall informativ, mit tollen Vorträgen gespickt, interessanten Ausstellern und voll mit vielen Gleichgesinnten, egal mit welchem Fahrzeug.

Wir Kurzzeitnomaden haben neben vielen Bekannte getroffen und auch neue Leute wie z.B. die Dachzeltnomaden Thilo und Rebecca kennengelernt.

Rezepte zum Nachmachen für „Schokoreifen“ gab es bei Stefan Maier und seinem Team gratis 😉

Mehr Infos unter https://globetrotterrodeo.at

Tipp:
Und nicht vergessen – die Karten für 2019 gibt es schon vorab und teilweise vergünstigt!

Weihnachtliche Grüße

Vorab schon mal Weihnachtliche Grüße

Wir wünschen Euch allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019!

Eine kurze Videobotschaft findet ihr hier 

Weihnachtliche Grüsse

Wir werden über Weihnachten und Neujahr wieder dort sein wo wir am liebsten sind – in der Wüste wo sonst. Dieses Jahr in Marokko.

Schönes Fernweh

Eure Kurzzeitnomaden


Betreffend Infos im Video 

Infos zu den VAN DAYS 2019 findet ihr unter www.van-days.com

Infos zu unserem Buch „Silroad Experience“ https://amzn.to/2O08CDU

Infos zu unseren Kalendern „Usbekistan – Mythos Seidestrasse hautnahhttps://amzn.to/2ym40SQ und „Mongolei – Unendliche Weitehttps://amzn.to/2O08CDU

Reiseabenteuer Seidenstrasse 2015 – VLOGs, Bücher, Kalender, Bilder, etc

Unser Reisenabenteuer Seidenstrasse 2015

Wir sind bereits 3 Jahre zurück von unserer Reise entlang der Seidenstrasse durch 18 Länder, wofür wir ca. 6 Monate und ca. 33500km gereist sind. Jetzt  gibt es in den kommenden Wochen insgesamt 10 VLOGs auf Youtube wo wir unsere Reise besprechen – untermalt mit Bildern und Videoausschnitten von der Reise.

Teil 1: Motivation, Vorbereitung

Teil2: Abreise von Österreich, Italien, Griechenland, Türkei

Teil3: Georgien, Armenien

Teil4: Iran

Teil 5: Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan, Russland (Barnaul, Altai)

Teil 6: Mongolei

Teil 7: Russland (Baikalsee bis St.Petersburg)

Teil 8: Estland, Lettland, Litauen (Baltische Staaten)

Teil 9: Polen, Deutschland, Ankunft in Österreich

Teil 10: Rückbetrachtung, Fazit

Die Videoplaylist auf Youtube findest Du hier

Bücher, Kalender, Bilder, uvm:

Das solche eine Reise mit Kosten verbunden war ist selbstredend. Du kannst uns ganz leicht mit dem Kauf von Büchern, Kalender, Bilder uvm. für unsere nächste Reise unterstützen – würde sagen WIN-WIN:

 

Unser Buch mit allen Tagebucheinträgen, wertvollen Tipps zur Vorbereitung sowie Motivation und Rückbetrachtung inkl. Auflistung der angefallenen Kosten findest Du hier:

Buch: erhältlich in gedruckter Form (Print on Demand) bei Amazon. 440 Seiten stark voll von interessanten Stories und zig Abbildungen die unsere Reise anschaulich macht. Das Buch ist derzeit für 19,25 € erhältlich.

eBook: bei Amazonbei Thaliaund bei vielen anderen Stores der Tolino-Media Gruppe. Das eBook ist derzeit für EUR 9,99 erhältlich.

 

Worum geht es in dem Buch „Silkroad Experience“?

Im Wesentlichen darum,
„Wie wir unseren Traum vom Bereisen der legendären Seidenstraße realisiert haben“

Zwei Menschen, die es geschafft haben aus dem eintönigen Alltag auszubrechen. Michael und Christine verwirklichten sich 2015 ihren lang gehegten Traum auf den Spuren Marco Polos entlang der legendären Seidenstraße mit eigenem Fahrzeug zu fahren. Vor der Abfahrt kamen natürlich viele Fragen nach dem „Warum?“. Allerdings nicht von ihnen selbst, sondern mehr in ihrem Umfeld, die diese Entscheidung meist nicht verstehen konnten.
Warum macht man so eine Reise überhaupt?
Warum trennt man sich von Familie und Freunden?
Warum begibt man sich dem Anschein nach in gefährliche Länder oder Gebiete?
Warum gibt man seine Bequemlichkeit wie Haus, Wohnung, Garten etc. oder sicheres Einkommen und Job auf.
Warum fährt man quasi alleine – nur zwei Personen in einem Auto?“Warum, warum, warum….Warum eigentlich nicht?“Sie kündigten ihre Jobs und verließen für längere Zeit das vermeintlich sichere und reiche Europa. Mit ihrem Geländefahrzeug bewegten sich oft weit abseits der Touristenpfade und entdeckten unendlich schöne Landschaften und historische Orte. Sie hatten meist nette Begegnungen mit Einheimischen oder anderen Weltenbummler. Diese prägenden Eindrücke haben sie auch in Tagebucheinträgen und zigtausend Fotos dokumentiert. Vor allem die Selbsterkenntnis wie wenig man zu Leben wirklich benötigt und was es zum Glücklichsein bedarf wird ihnen auf ihrer einmaligen Reise ins Unbekannte bewusst.
Warum ist nicht Mut, sondern Vorstellungsvermögen wichtig solch ein Abenteuer anzutreten?
Hat die fast 6 Monate dauernde Reise durch 18 Länder ihr Leben im mittleren Alter nachhaltig verändert?
Warum fuhren sie zu zweit ab und kamen nach ca. 33.500km wieder zu dritt in Wien an? Sind Vorbereitung, Kostenkontrolle und geordnete Verhältnisse wichtig um eine Reise zu meistern?
Sind sie nun endlich vom Reisevirus geheilt oder sind die beiden jetzt für immer unheilbar mit Reisefieber belegt?
Dies und noch viele andere kleine Anekdoten gilt es für den interessierten Leser herauszufinden.
Passende Kalender Leinwandbilder Puzzle zu diesem Thema von uns findest Du hier:

bei Calvendo – bei Amazon – und bei vielen anderen Stores (z.B. Thalia)

Passend zum Buch und eBook „Silkroad Experience“ sind ab sofort zwei neue Kalender (Mongolei, Usbekistan) verfügbar (Bild oder markierten Text anklicken).

Details:

Mongolei – Unendliche Weite

Wo findet man heutzutage noch nahezu unberührte Natur und unendliche Weite? In der Mongolei sind neben der Metropole Ulaanbataar wenig Menschen anzutreffen, dafür aber zahlreiche Pferde, Kamele, Adler, Yaks usw., welche sich auf die unendlich scheinenden Steppen und Wüsten aufteilen. Straßen sind in diesem wunderbaren Land Mangelware – fragt sich allerdings wie lange noch? Mystische Plätze, sogenannte Ovoos, Schamanismus und buddhistische Klöster regen zum Nachdenken an.

Mongolei

Mongolei(in Größen von A2, A3, A4, A5)

Bei Amazon z.B. in Größe A3 um 28,90 € erhältlich.

 

und

Usbekistan – Mythos Seidenstraße hautnah

Der Mythos der legendären Seidenstraße ist in Usbekistan in seinen zahlreichen noch vorhandenen alte Bauwerken und traditionellen Kunsthandwerken noch deutlich sichtbar. Man fühlt sich sofort in den Geschichten aus 1001 Nacht versetzt. Dabei sind diese einmaligen Bauwerke wie Moscheen, Mausoleen, Koranschulen, Festungen, etc. auch meist mit zahlreichen Mosaiken außen verziert.

Usbekistan
Usbekistan

(in Größen von A2, A3, A4, A5)

Bei Amazon z.B. in Größe A3 um 28,90 € erhältlich.       

Für mehr Details bzw. Bestellung einfach Bild oder markierten Text anklicken.

Viele Bilder aus dem Kalender sich auch als Printbare Bilder erhältlich (z.B Leinwand, Puzzle, etc.).

Bei Amazon, Thalia und vielen anderen Anbietern.

Van-Days | Reisemobiltreffen | Grottenhof | Leibnitz | Austria | 2018

Van-Days 2018 – Reisemobil Treffen in der schönen Steiermark

Van-Days sind ein super Event am Grottenhof bei Leibnitz im süden Österreichs organisiert von Ali Deliri und Felix Rupitsch .

Vorab zwei Nachrichten (schlechte & gute) ….

Die Schlechte:

Die ersten Van-Days organisiert von Ali und Felix am 21.9.-22.9.2018  sind leider schon vorbei.

Die Gute:

Ein weiterer Termin für die nächste Van-Days ist für 24.5.-26.5.2019 fixiert!!!

Verpasst auf keinen Fall die Van-Days 2019 und schaut regelmäßig bei www.van-days.com vorbei (Social Media Links sind auch dort angeführt).

Das war das Programm 2018:

Viele Infos zu Fahrzeug Ausbau, Umbau, Typisierung und Zubehör (siehe auch Roomtour zu unseren Fahrzeug).

Vorträge von ProVentureeasygoinc, DefenderAroundEurope, little.green.van, LifeOfBalu, Kurzzeitnomaden, Camper Nomads, uvm.

Urgemütlich am Lagerfeuer chillen, oder abrocken zur Musik der Burning Aces – alles inklusive. Siehe Thilo von den Dachzeltnomaden oder super coole Leute hinter der Bar im Video. Und Übernachtung am Campground vor dem Eventgelände am Grottenhof bei Leibnitz.

YouTube Video

Hier ein kleiner Video-Ausschnitt der Kurzzeitnomaden was ihr verpasst habt. Und bitte nicht vergessen, Kanal abonnieren, teilen, kommentieren und Daumen hoch 😉

Vorstellung unseres Buches

Achja, just an dem Wochenende (22.-23.9.) wo die Van-Days stattfanden wurde unser Buch zu unserer Reise „Silkroad Experience – Wie wir unserem Traum vom Bereisen der legendären Seidenstraße realisiert haben“ veröffentlicht. Genau 3 Jahre nachdem wir von unserer Reise entlang der Seidenstraße zurück sind. Es ist als eBook bei Amazon  erhältlich (Affiliate Link zu Amazon).

Demnächst auch als eBook bei Tolino-Media (z.B. Thalia, etc.) und als gedrucktes Buch (Print on Demand) bei Amazon.

Schönes Fernweh

Eure Kurzzeitnomaden

Mongolei und Usbekistan – Kalender ab sofort verfügbar

Passend zum eBook „Silkroad Experience“ sind ab sofort zwei neue Kalender (Mongolei, Usbekistan) verfügbar.

Details:

Mongolei – Unendliche Weite

Wo findet man heutzutage noch nahezu unberührte Natur und unendliche Weite? In der Mongolei sind neben der Metropole Ulaanbataar wenig Menschen anzutreffen, dafür aber zahlreiche Pferde, Kamele, Adler, Yaks usw., welche sich auf die unendlich scheinenden Steppen und Wüsten aufteilen. Straßen sind in diesem wunderbaren Land Mangelware – fragt sich allerdings wie lange noch? Mystische Plätze, sogenannte Ovoos, Schamanismus und buddhistische Klöster regen zum Nachdenken an.

Mongolei
Mongolei

(in Größen von A2, A3, A4, A5)

Bei Amazon z.B. in Größe A3 um 28,90 € erhältlich.

und

Usbekistan – Mythos Seidenstraße hautnah

Der Mythos der legendären Seidenstraße ist in Usbekistan in seinen zahlreichen noch vorhandenen alte Bauwerken und traditionellen Kunsthandwerken noch deutlich sichtbar. Man fühlt sich sofort in den Geschichten aus 1001 Nacht versetzt. Dabei sind diese einmaligen Bauwerke wie Moscheen, Mausoleen, Koranschulen, Festungen, etc. auch meist mit zahlreichen Mosaiken außen verziert.

Usbekistan
Usbekistan

(in Größen von A2, A3, A4, A5)

Bei Amazon z.B. in Größe A3 um 28,90 € erhältlich. 

 

Für mehr Details bzw. Bestellung einfach Bild oder markierten Text anklicken.

Viele Bilder aus dem Kalender sich auch als Printbare Bilder erhältlich (z.B Leinwand, Puzzle, etc.).

Bei Amazon, Thalia und vielen anderen Anbietern.

Silkroad Experience – Buch und eBook

Silkroad Experience – Buch und  eBook

Endlich, endlich ist unser Buch verfügbar und online!

Unser Buch und von unserer Seidenstraßen Tour 2015 ist erhältlich in gedruckter Form (Print on Demand) bei Amazon.

440 Seiten stark voll von interessanten Stories und zig Abbildungen in s/w die unsere Reise anschaulich macht.

Das Buch ist derzeit für 19,25 € erhältlich.

eBook: bei Amazonbei Thaliaund bei vielen anderen Stores der Tolino-Media Gruppe. Das eBook ist derzeit für EUR 9,99 erhältlich.

 

Auch als ebook bei Amazon aber auch allen Tolino-Media Vetriebspartnern (Thalia, etc) mit Farbbildern oder s/w je nach Reader.

Einen Vorgeschmack auf die Details bekommt ihr bei Youtube.

Kurzer Auszug was euch erwartet:

Zwei Menschen, die es geschafft haben aus dem eintönigen Alltag auszubrechen. Michael und Christine verwirklichten sich 2015 ihren lang gehegten Traum auf den Spuren Marco Polos entlang der legendären Seidenstraße mit eigenem Fahrzeug zu fahren. Vor der Abfahrt kamen natürlich viele Fragen nach dem „Warum?“. Allerdings nicht von ihnen selbst, sondern mehr in ihrem Umfeld, die diese Entscheidung meist nicht verstehen konnten.
Warum macht man so eine Reise überhaupt?
Warum trennt man sich von Familie und Freunden?
Warum begibt man sich dem Anschein nach in gefährliche Länder oder Gebiete?
Warum gibt man seine Bequemlichkeit wie Haus, Wohnung, Garten etc. oder sicheres Einkommen und Job auf.
Warum fährt man quasi alleine – nur zwei Personen in einem Auto?
„Warum, warum, warum….Warum eigentlich nicht?“
Sie kündigten ihre Jobs und verließen für längere Zeit das vermeintlich sichere und reiche Europa. Mit ihrem Geländefahrzeug bewegten sich oft weit abseits der Touristenpfade und entdeckten unendlich schöne Landschaften und historische Orte. Sie hatten meist nette Begegnungen mit Einheimischen oder anderen Weltenbummler. Diese prägenden Eindrücke haben sie auch in Tagebucheinträgen und zigtausend Fotos dokumentiert. Vor allem die Selbsterkenntnis wie wenig man zu Leben wirklich benötigt und was es zum Glücklichsein bedarf wird ihnen auf ihrer einmaligen Reise ins Unbekannte bewusst.
Warum ist nicht Mut, sondern Vorstellungsvermögen wichtig solch ein Abenteuer anzutreten?
Hat die fast 6 Monate dauernde Reise durch 18 Länder ihr Leben im mittleren Alter nachhaltig verändert?
Warum fuhren sie zu zweit ab und kamen nach ca. 33.500km wieder zu dritt in Wien an? Sind Vorbereitung, Kostenkontrolle und geordnete Verhältnisse wichtig um eine Reise zu meistern?
Sind sie nun endlich vom Reisevirus geheilt oder sind die beiden jetzt für immer unheilbar mit Reisefieber belegt?
Dies und noch viele andere kleine Anekdoten gilt es für den interessierten Leser herauszufinden.
 

Schönes Fernweh

Eure Kurzzeitnomaden

Anmerkung: Die Live-Blog-Einträge welche während der Reise 2015  entstanden sind nicht mehr online.

Abtauchen in Hurghada im Land der Pharaonen – Ägypten 2018

Wieder einmal #lieberkurzwegalsstaendigdaheim

Ostern 2018 war in Sicht. Wieder einmal bot sich die Möglichkeit #lieberkurzwegalsstaendigdaheim zu sein. Nein, drängte sich förmlich uns auf. Auf dem täglichen Trott mittels überfüllter U-Bahn zu unseren Arbeitsstätten erblicken Christine und Michael günstige Reiseangebote in einer täglichen Gratis-Zeitung. Ja, endlich wieder raus aus diesem normalen normierten Leben, wo wir eigentlich nur noch solange mitspielen wie notwendig.

Pauschal ins Ferienglück?

Kurzzeitnomaden und Pauschalurlaub – geht doch irgendwie gar nicht ist unser erster Gedanke. Aber der Preis scheint irgendwie zu verlockend und am Abend macht uns der Vergleich sicher, dass wir mit sonstigen Flugarrangements nicht wirklich uns – unsere Tochter Isabella aus Hamburg und wir Christine und Michael aus Wien  – in Europa kostengünstig treffen können.

Auswahl des Touristen-Hotspot Hurghada

Hurghada in Ägypten soll es werden und schnell ist der Kurzurlaub für 8 Tage gebucht. Die Aussicht auf Baden und Schnorcheln im Roten Meer, Besuch der Arabische Wüste und Besichtigung von Kulturstätten der Pharaonen und vor allem gemeinsame Zeit zusammen lassen die Vorfreude auf die Reise schnell steigen.

Wieder einmal mehr ein „gefährliche“ Urlaubsdestination?

Wie bei sonst unseren Reisen in manche Länder wie z.B. Rumänien, Marokko, Tunesien, etc. kommt von vielen Bekannten wieder der Einwand …. Aber das ist doch gefährlich!

Zugegeben diverse Anschläge auf Touristen in manchen Ländern lassen Vorsicht walten – aber konkret sehen wir uns in Europa auch nicht wirklich sicher und vom Reisen abhalten wollen wir uns schon gar nicht abhalten lassen.

Und wie immer werden wir bestätigt werden – Reisen ist tödlich für Vorurteile!

Juhu – endlich ab ans rote Meer!

Ende März ist es endlich soweit. Isabella reist am Vortag in Wien an und am schon am nächsten Tag geht es per Ferienflieger los. Die gut 5 Stunden Direktflug von Wien nach Hurghada werden am Ende der Boardcrew mit den folgenden Worten abgeschlossen: „Wir bedanken uns bei Ihnen das Sie bis zum Ende des Fluges an Board geblieben sind. Wir freuen uns für Kapitän Hansen (Name geändert) das er seinen ersten Flug so gut hingebracht hat“. Wir ehrlich gesagt auch und zum Aussteigen gab es beim Überflug der Peloponnes auch nicht eine Möglichkeit?

Wir wundern uns zwar warum ein zweiter Flughafen in Hurghada gebaut wurde, aber der Ansturm von speziell russischen Gästen war vor ein paar Jahren noch etwas stärker und wurde durch ein terroristischen Zwischenfall vor ca. 3 Jahren stark beeinträchtigt. Der Transfer ins nahe Hotel klappt dann ohne Probleme.

Ein wenig Luxus für wenig Geld

Der Hotel-Bunker ist sichtlich in die Jahre gekommen und wollen einchecken. „Geht noch nicht“, heißt es von der Rezeption und so gehen wir erst einmal Abendessen.
In mitten anderer Pauschaltouristen beginnen wir leicht zu Zweifeln – Übernachten im Hotel statt Zelt oder Auto, Essen und Trinken All-Inklusive, Strandliegen, etc.

Doch unsere Zweifel werden wir bald fallen lassen und genießen neben einem schönen Zimmer (Aufpreis von 1 Zimmer Appartement gegen Trinkgeld von 20 EUR auf 2 Zimmer Suite), schönen Strand direkt beim Hotel, Gute abwechslungsreiches Essen und kühle Getränke.

Besuch am Hafen und Fischmarkt

Das wir die Strandliegen nicht wirklich nutzen werden war uns allerdings schon vor dem Urlaub irgenwie klar. So geht es am ersten Tag in den Hafenbereich von Hurghada wo wir den Fischmarkt besuchen.
Ja, genau – da fühlen wir uns wohl. Meist nur Einheimische die entweder bei den Booten ihrer Arbeit nachgehen oder auch das bunte Treiben am Markt – und vorallem wir mitten drin und lichten es ab.

Kreativer Anpassung der Strassenverkehrsregeln

Der Strassenverkehr ist typisch hektisch und oft meist „kreativ“ geregelt. Da kann es schon mal vorkommen dass man mit dem Taxi mit Tempo 80-100 in der Stadt und sogar auch mal links in den Kreisverkehr pilotiert wird – weil verkehrsgünstiger. Obwohl wir nicht wirklich es angesprochen haben das wir es eilig hätten. Wir sind zwar recht aufgeschlossen sich selbst an den Verkehr in vielen Ländern anzupassen, aber der Puls steigt bei solchen Aktionen deutlich – unnötig. Meist passiert auch nichts und wenn schon leider doch erheblicher Schaden, wie abgestellte Autowracks an manchen Stellen bezeugen.

Verunsicherung durch verstärktes Militärpräsenz?

Die mit Maschinenpistolen bis an die Zähne bewaffneten Soldaten welche mehrere Checkpoints kontrollieren verunsichern uns hierbei nicht wirklich. Man will auf jeden Fall Präsenz zeigen und indirekt sagen dass Touristen eine wichtige und wertvolle Einnahmequelle sind, welches es gilt zu beschützen.

Schöner Meer und trotzdem Strandflucht

Ein halber Strandtag reicht uns für den Anfang, obwohl wirklich es nichts zu bemeckern gebe. Also ist für den nächsten Tag ein Schnorchelausflug schnell gebucht. Tauchen wäre zwar auch für uns 3 möglich gewesen, aber wesentlich teuer. Wir wollen sowieso nur die für Schönheit berühmten Korallenriffs besuchen und das schönste Licht bzw. auch Fische ist da meist nur bis 5m Tiefe vorhanden.

Schnorcheln am bunten Korallenriff

Am nächsten Tag gibt es vor Betreten des Ausflugsschiffs noch eine Ausgabe von Flossen und Taucherbrillen – brauchen wir nicht da wir selbst alles mitgebracht haben und so geht es darum einen günstigen Platz am Schiff zu ergattern. Nicht zu schattig, nicht zu sonnig – echt schwierig auf einem Schiff. Nach einer Stunde Fahrt ist es endlich soweit und wir können ins kühle Nass abtauchen. Erstaunt sehen uns andere Urlauber am Schiff an als wir unsere Shorties (Neopren-Anzüge) überziehen. Einer kommentiert: „Ist dies denn wirklich notwendig, das Wasser ist mit 24-25°C doch wirklich warm genug“. Was nicht so erfahrene Wassersportler wissen können, ist das der Körper im Verhältnis zur Wassertemperatur trotzdem schnell abkühlt. Manche waren dann final nach 15-20min wieder an Board – uns Wasserratten musste man schon nach nochmaligen Nachdruck nach 40-45min quasi zwingen wieder von den zahlreichen bunten Fischen und Korallen zu trennen.

Es geht dann weiter auf eine nahe Insel zur sogenannten Orange Bay, wo das Schiff die nächsten 3 Stunden anlegt. Aus dem vereinbarten 2.ten Schnorcheltripp wurde dann leider aus zeitlichen Gründen nichts. Die Bucht ist zwar Chillig und das Essen gut, aber wir hätten quasi lieber wieder „Fischsuppe“ gehabt (nicht die zum Essen).

Tagestrip ins Tal der Könige

Umtriebig wie wir sind geht es am nächsten Tag bereits um 4:30 los. Ein Bus holt uns vom Hotel ab und bringt uns nach 5 Stunden Fahrt nach Luxor und das Tal der Könige, wo es nicht mehr wüstenartig sondern schlagartig grün Dank dem Nilfluss ist. Zahlreiche Checkpoints werden bis dorthin durchfahren und es scheint als ob man hier als Individualtourist mit eigenem Auto es sicherlich schwer bis unmöglich hat hier zu fahren. Alle Fahrten durch dieses Gebiet müssen vorab schon behördlich angemeldet werden und ohne entsprechend arabische Sprachkenntnisse scheint dies irgendwie unmöglich. Wir kaufen zum Glück eine Extra-Genehmigung fürs Fotografieren der Grabkammern um 15EUR vorab (allerdings nur eine und nicht drei) und können zumindest „ein paar“ Fotos machen. Faszinierend sind die alten und gute erhaltenen Hieroglyphen und Wandmalereien. Auch der Karnaktempel mit seinen riesigen Säulen und Obelisken.

Eine kurze Nilkreuzfahrt darf natürlich auch nicht fehlen. Erschöpft aber voller Eindrücke kommen wir erst gegen 22:00 wieder im Hotel in Hurghada an. Auf Abendessen verzichten wir, genauso wie auf die Option 2 Tage später eine Busfahrt um 2:00 morgens nach Kairo zu den Pyramiden zu buchen.

Besuch von weiteren Märkten und koptischer Kirche

Der nächste Ruhetag währt nicht lange und so fahren wir am Vormittag wieder nach Hurghada und sehen uns weitere Märkte und eine mit schweren Panzern beschützte koptische Kirche an. Die Fahrt ist zwar mit organisierten Bus kostenlos, ist aber als Verkaufsveranstaltung getarnt.  Wir erkennen die Touristenfalle natürlich umgehend und klinken uns aus der Gruppe rechtzeitig aus um nochmals die Märkte in Ruhe besichtigen zu können. Einziger Haken dabei ist wieder am richtigen Punkt und Uhrzeit beim Abfahrtspunkt zu sein, was uns aber ohne größere Schwierigkeit gelingt. Wir fahren gemeinsam mit den anderen Touristen, wobei einige ihnen sichtlich mit Einkaufstüten bepackt sind, wieder zurück ins Hotel.

Wüstenrennen all-inklusive

Bei so viel Wüste rundum darf natürlich ein Trip dorthin nicht fehlen. Denn wir lieben die Wüste. Und so geht es den nächsten Tag per Buschtaxis HZJ78 mit einigen anderen Reiselustigen in die sogenannte arabische Wüste. Diese ist weniger sandig aber mehr steinig. Irgendwie eigen und nicht so direkt vergleichbar mit anderen Wüsten welche wir bisher meist individuell bereist haben. Erster Stopp ist zum Quadfahren. Manche Quads, wie leider auch das von Christine, sind sehr schrottig. Lenkung defekt, Gasannahme geht nicht, etc. Egal macht uns trotzdem furchtbar viel Spass mit 50-70km/h durch die Wüste zu heizen. Danach geht es im Tiefflug mit manchmal bis zu 100km/h auf Pisten zu einem Berberdorf. Der Fahrer unseres Fahrzeuges meint es gut und mag das Rennen vor den anderen Fahreren gewinnen und fährt mit noch höherer Geschwindigkeit querfeldein. Wir fahren selbst oft Offroad, dann aber eher umsichtig. Die Passagiere bei dieser Fahrt schmeißt es nur so durch den Wagen hin und her und zum Glück passiert nicht wirklich etwas. Beim Dorf gibt es natürlich touristisch aufgesetztes Kamelreiten für eine kleine Runde und Erklärungen was die Frauen im Dorf alles für traditionelle Handwerksarbeit verrichten. Nach einem leckeren Abendbuffet geht wieder zurück, allerdings nicht ohne einen kurzen Stopp für ein Sonnenuntergangsfoto. Irgendwie eigenartig hier in Ägypten – die Sonnenuntergänge sind niemals rötlich sondern eher gleißend gelb.

Nach einem Wüstenrennen folgt ein Strassenrennen bis zum Hotel. Über zu schnelles Fahren macht sich hier keiner Gedanken.

Nachschlag von Fischsuppe und Orange Bay

Am vorletzten Tag überzeugen wir noch gegen ein geringes Bakschisch das wir einen Schnorchelausflug zu unseren Konditionen machen. Viel Überzeugungsarbeit beim Tourguide und Kapitän ist unsererseits notwendig – aber es gelingt uns tatsächlich 2 Schnorchelstopps zu realisieren und danach in der Orange Bay etwas kürzer zu relaxen.

Urlaub ist schneller vorbei als uns lieb ist

Die Woche ging schnell vorbei und heißt am nächsten Tag schon wieder Abschied nehmen von einem faszinierenden Land und mit Temperaturen zwischen 29-36°C auch sommerlichen Temperaturen.

Auch der nächste Tag in Wien geht uns schneller vorbei als uns lieb ist und Isabella ist per Flieger so schnell wieder in Hamburg.

Für uns hat sich dieser Kurztrip voll ausgezahlt – Tausende Eindrücke und noch mehr Fotos reicher. Natürlich gibt es hiervon Videos auf Youtube in 4 Teilen.

Ganz in unserem Sinne #lieberkurzwegalsstaendigdaheim

Ob jetzt diesmal jetzt pauschal – völlig egal!

Eure Kurzzeitnomaden