Reisegefährt L200

Vom SUV zum SUT – viva la coche L200!!!

Nachdem wir uns 06/2006 kurz entschlossen haben von unserem SUV (Sport Utility Vehicle) Toyota RAV4 auf ein SUT (Sport Utility Truck) Mitsubishi Pickup L200 zu wechseln, kommen wir unserem Ziel der grenzenlosen Freiheit wieder ein Stück näher. Gründe für den Fahrzeugwechsel war nicht eine Unzufriedenheit mit unserem verlässlichen Reisebegleiter RAV4 sondern auch der steigende Platzbedarf bei unseren Reisen. Diese finden immer mehr Abseits der Strasse statt. Allerdings steigt mit den Aussenabmessungen des Fahrzeuges (ca. 5m) auch der Aufwand On-Road speziell bei der Parkplatzsuche in der Stadt.

L200
L200

Anmerkung:

„Coche“ bedeutet im Spanischen entweder „Auto“ oder „Kutsche“. Da unser treuer Reisegefährte L200 hinten Blattfedern verbaut hat können wir den Begriff vollends nachvollziehen.

Standardmäßig hat unser neuer L200 auch liebevoll “Brummi” genannt schon einige Off-Road Qualitäten in die Wiege gelegt bekommen, wie z.B. Permanent Allradantrieb, Traktionskontrolle, Untersetzung 1:1,9, Mitteldifferentialsperre, ca. 22 cm Bodenfreiheit, gute Verschränkung dank Starrachse hinten.

Trotzdem entschlossen wir uns im Laufe der Jahre einige Modifikationen durchzuführen …

Folgende Änderungen wurden bei unserem L200 durchgeführt:

– Leistungssteigerung mittels Rallytronic von 136PS/314Nm auf 167PS/402Nm

– Unterfahrschutz von Asfir für Vorderachse, Getriebe und Tank

– All Terrain Reifen 265 R16 75 von BF Goodrich auf Dotz Luxor Alufelgen (bzw. Dotz Dakar Stahlfelgen)

– Topcoverträger für Dachzelt

– ARB Dachträger

– TJM Schnorchel

– OME Fahrwerk (ca. +50)

– Zusatztank ca.137l (Serientank ca.75l)

– Dieselfiltervorheizung

– Hohlraumversiegelung (Mike Sanders)

– BigBlast III Kompressorhupe

– Größerer Ladeluftkühler

– ARB Frontstossstange mit WARN XDC Seilwinde

– ARB Heckstosstange

– Achsentlüftungen höhergelegt

– Reifendruckkontrollsystem

– Zusatzbatterie mit IBS-Batterieüberwachung

– Truckman Hardtop Classic

– 80W Solarpanel + Laderegler

– Rockslider

Vom Dachzelt zum Hartop

Mit solch einer Ausstattung bietet sich das Bereisen von Ländern auch abseits der Strassen mit dem L200 nun endlich ja direkt an, wenn auch in Europa meist nur sehr eingeschränkt möglich. Ein Dachzelt ging dann Mai 2008 nach eigenkonstruirerter Topcoverträger-Konstruktion als weiterer Bestandteil in unsere Campingausrüstung ein. Nach reiflicher Recherche entschieden wir uns für das Overland-Medium Dachzelt. Dieses Bietet 2 Erwachsenen + 1 Kind genügend Platz. Weiterer Grund war auch, dass dieses auch exakt auf die Ladefläche unseres Pickups L200 passt.

Da unsere Tochter mittlerweile erwachsen geworden ist und meist ihren eigenen Weg geht und wir für unser Projekt Seidenstrasse 2015 eine bessere Staumöglichkeit benötigen haben wir im September 2014 unser Alu-Topcover mit Dachzelt gegen ein Hartop  von Truckman (Spitzname „Schneckenhaus“) getauscht und innen selbst mit Holzausbau veredelt. Somit haben wir nicht nur doppelte Kapazität Dinge zu verstauen sondern auch eine Sitzgelegenheit bei schlechtem Wetter. Geschlafen wird jetzt vorne bequem auf 13cm dicken Matratzen welche bei Bedarf auf den umklappbaren Sitzen aufgelegt werden – Platz für zwei Personen ist genug. Ein Glück das wir nicht zu groß gewachsen sind.

Ein Roomtour Video zu den Umbauten findet ihr in Youtube auf unserem Kanal hier.

Die „richtige“ Fachwerkstätte für KFZ-Umbauten

Neueste Errungenschaft für unseren L200 sind Rockslider die wie sonst auch perfekt bei unserem Spezialisten für Offroadumbauten KFZ-Lehner montiert worden sind. Der Inhaber Ing. Gregor Lehner kann nicht nur wie sonst in Werkstätten üblich das Diagnosegerät am PKW anstecken sondern liefert individuelle Lösungen, welche mit dem Kunden gemeinsam auf seine Bedürfnisse hin entwickelt werden. Die langjährige Erfahrung wie z.B. bei Superkarpata Trophy kommt somit auch dem interessierten Fernreisenden oder Offroadenthusiasten zu Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.