Die Augen des Osiris

Das Auge des Osiris wurde in der Antike oft als das „All-Sehende Auge“, ein Symbol von göttlicher Allwissenheit und Fürsorge, sowie Schutz vor Bösem gesehen. Klingt ganz schön geschwollen – hoffentlich ist dieser Blogeintrage nicht schon zu Beginn zu stark esoterisch 😉

Einer dieser Augen ziert schon seit ein paar Jahren unser Wohnzimmer. Ein Andenken einer Geschäftsreise Michaels auf Malta. Allerdings nur eines, nämlich ein rechtes, was speziell Isabella ewig schon störte, und für sie unharmonisch wirkt ohne linkes Pendant. Diese zieren in Malta gewöhnlicherweise kleine buntbemalte Fischerboote. Wir haben zwar kein Boot, wo diese Augen üblicherweise angebracht werden, aber als Wanddeko sind diese allemal schön anzusehen.

Der Urlaub der Kurzzeitnomaden über Weihnachten und Neujahr 2016/2017  wurde gemeinsam auf Malta verbracht. Endlich konnten Michael und Christine endlich Isabella wieder sehen  – natürlich auch mit dem Fokus endlich das fehlende linke Auge zu besorgen.

Andererseits ist so auch gewährleistet, dass unsere Kameras nicht verstauben. Wobei verstauben nicht so einfach ist, speziell bei Michael. Wieder gemäß seinem Lieblingsmotto „Haben ist besser als brauchen“, wurde noch kurz vor Abfahrt eine Spiegellose Canon M5 im DSLR-Style besorgt, die gerade erst jetzt kurz vor Weihnachten auf dem Markt kam. Aus Michael’s Sicht eine klare Notwendigkeit die endlich brauchbare Lösung von Canon auch finanziell zu honorieren. Gut, netter Nebeneffekt ist, das alle, ja wirklich alle Objektive (auch von Fremdherstellern) einwandfrei mittels Adapter sich an das kleine Ding anflanschen lassen und auch der Autofokus etc. überraschend gut funktioniert – auch mit Isabella’s neuem Canon 24 mm f2.8 Pancake.

Der eigentliche Fokus galt natürlich hauptsächlich gemeinsam Zeit zu verbringen und ein wenig Sightseeing zu machen. Neben Malta und seine Hauptstadt La Valletta, wurden Rabat mit seiner schönen Mdina, Dingli Cliffs, Hagar Qim Tempel, Marschalokx mit seinen bunten Fischerbooten, sowie die nahe  Insel Gozo mit der Hauptstadt Victoria und das berühmte Blue Azur Window, uvm. besichtigt. Die alten Oldtimerbusse sind seit Michael’s letzten Besuch leider so gut wie verschwunden. Ein passendes linkes Auge wurden nun auch gleich besorgt. Isabella hat sowie gleich 1 Päarchen für ihre Wohnung gekauft 😉

Neben Landschaftlich und architektonisch schönen Dingen haben wir versucht auch die Menschen in ihrer Umgebung wie z.B. Fischer beim Netzsortieren würdevoll abzulichten. Speziell Isabella hat hier einige Ausdauer bewiesen, was sich letztlich auszahlte 🙂

Zwei Wochen Urlaub vergingen wie im Flug und wir waren in dieser Zeit mit 15-20c nicht unbedingt mit Hitze aber durchaus viel Sonnenschein gesegnet. Schon beim Rückflug über das schneebedeckte Sizilien wird uns klar das die bei Ankunft in Wien angepriesenen -12C kein Scherz von Meteorologen sind.

Zu Hause angekommen wären wir am liebsten gleich wieder mit Auto ins das zu Malta nahe Tunesien gefahren – wären wir gerne auch ursprünglich, aber nur Allah weiß wann die Jihadisten dort keine potentielle Bedrohung für Touristen darstellen 🙁

Zum Glück bekamen wir noch in Malta telefonisch das Angebot die baldige Ferienmesse gratis zu besuchen. Auch wenn viele Reisen für uns momentan unerschwinglich sind, ist es eine willkommene Abwechslung sich mit Reisen in alle Welt zu beschäftigten.

Unser nächster Urlaub im Sommer ist natürlich schon längst geplant – bis dahin bleibt die Vorfreude darauf 🙂

UPDATE 8.3.2017:
Leider ist das berühmte Azur Window auf Gozo nach einem schweren Sturm Geschichte ;-(
Ob uns da wohl das Auge des Osiris vor Unheil bewahrt hat als wir nicht nur bei diesem steinernen Torbogen sondern auch bei einigen anderen kleineren auf Malta waren …