Bereits ein halbes Jahr in Südamerika

Lang, lang, lang ist es her das wir KURZZEITNOMADEN etwas auf dieser Homepage upgedatet haben. Seit der Ausschiffung in Montevideo Ende August ist viel passiert. Aber leider hatten wir keine Zeit überall dies upzudaten.

Wo gibt es regelmäßige Updates was los ist?

Unsere Follower auf Instagram, Facebook und Twitter sind hier leicht bevorteilt, da wir immer wieder kurze Nachrichten senden was gerade läuft. Auf Youtube sind wir aktuell auch nicht mehr ganz aktuell. Die Episode 11 „EPECUEN – Lost City“ ist gerade mal online gegangen, obwohl wir mittlerweile vor 4 Monaten dort waren. Aber dranbleiben und abonnieren wird belohnt – versprochen! In den nächsten Episoden bringen wir euch Patagonien näher, und nicht nur die Touri-Hotspots die jeder kennt 😉

Was ist in den letzten 6 Monaten alles passiert?

Aber warum denken sich einige passiert nichts hier auf der Homepage? Es passiert sehr viel, allerdings geht viel Zeit für das Reisen selbst drauf. Wir waren nach Ankunft in Uruguay. Danach ging es nach Norden nach Brasilien, wo wir 3 Tage unser Auto am Floss ins Pantanal verschifft haben und bei Jaguaren hautnah (< 5m – nicht übertrieben) waren sowie im tropischen Bach schnorcheln. Zahlreiche Wasserfälle durften bei durchschnittlich 40°C zur Abkühlung auch nicht fehlen. Zurück in Argentinien sind wir von der Region Missiones in Iquazu bis Feuerland nach Ushuaia gefahren. Wir waren am südlichst möglich befahrbaren Punkt in Südamerika – auf Feuerland in Argentinien. Nein, natürlich nicht nur im sehr touristischen Ushuaia – das kann jeder. Wir haben weiters auch Süd-Chile bereist und waren Wandern zum südlichsten Punkt in Chile Festland.

Widrige Wetterumstände in Patagonien, oder falls das Wetter mal dann doch passt erlaubten einige mal Wanderungen im Schnitt bei 25km pro Tag. Klingende Namen wie Torres del Paine, Fitz Roy, sowie einige Gletscher (z.B. Perito Moreno, Lago Grey oder Ventisquero) laden uns förmlich ein diese zu besuchen. Aber auch uzählig nicht sehr bekannte aber nicht minderschöne Orte. Auch gab es hie und da mal kleinere Autopannen, welche dann allerdings auch schon sehr kräftezehrend sind.

Die Sache mit dem patagonischen Sommer

Die Tage wo wir mal gemütlich bei Sonnenschein und warmen Temperaturen draußen sitzen und gemütlich Kaffee trinken können wir nach fast 4 Monaten Patagonien an zwei Händen abzählen.

Wir hatten in Patagonien in Argentinien meist Sonne aber dafür starken Wind, dafür in Chile viel Regen und kaum Wind. Und ja, wir haben aktuell Hochsommer, nur das merkt man anfangs eigentlich nur daran, dass Einheimische in kurzen Shorts und T-Shirts herum laufen bzw. in den Seen baden gehen, während wir fast mit Winterklamotten herum laufen.

Ja, und da wäre die Sache mit dem Internet. Das ist hier meist genauso Mangelware wie gutes Wetter. Aber wir sind nicht in der Generation Internet geboren und kommen meist auch so gut zurecht. Wie das Wetter wir bzw auch wo es besser ist wird hier allerdings dann schon essentiell dies zu wissen.

Nette Bekanntschaften und VAN-Lifer auf Kurzurlaub

Was schön ist das wir doch hie und da mal nette Leute treffen die ähnlich wie wir reisen. Besonders Feste wie Weihnachten tun weh nicht mit seinen Liebsten gemeinsam verbringen zu können. Umso schöner war ein spontanes Beisamensein mit Alexandra und Stefan aus Süd-Deutschland sowie Franzin und Peter aus Holland auf einem Campingplatz in Trevelin (Argentinien). Aber auch zweisam am Strand bei Lagerfeuer das neue Jahr begrüßen passte gut für uns. Aber auch viele andere nette Begegnungen.

Natürlich gibt es auch viele Urlauber mit gemieteten Fahrzeug wo manche Van-Life für 2 Wochen im Minibus testen. Aber mal ehrlich, wenn was nicht passt, sei es Wetter oder das sonst etwas fehlt – nach den 2 Wochen Urlaub ist man wieder zurück im trauten Heim in z.B. Deutschland und hat wieder all seinen gewohnten Komfort. Wir haben kein rollendes Klo mit Heizung und müssen auskommen mit dem was wir haben, und sind viel im Freien auch wenn das Wetter nicht entsprechend ist.

Der offizielle Beginn der Panamericana

Für uns geht es nach dem Besuch von Hito Cero auf der Insel Chiloe – dem Start der Panamericana – weiter in Richtung Norden. Wir haben bösartige schwarz-orange Bremsen im Seengebiet von Chile überstanden.

Zahlreiche Vulkane und Seen

Und haben den Vulkan Osorno zweimal besucht. Einmal um den Anblick zu genießen und ein zweites Mal ein Geldbörse zu suchen . Ob diese verloren oder gestohlen worden ist wissen wir nicht genau. Wir besuchen noch den Vulkan Casablance bevor zurück nach Argentinien nach Bariloche fahren und zahlreiche Nationalparks rundum besuchen. Auch hier warten zahlreiche schöne Seen, beeindruckende Vulkane wie Tronador oder Lanin. Auch heiße Thermen werde von uns öfters besucht. Diese sind aber natürlich und nicht steril wie in unserem heimischen Breiten.

Politisch unruhige Zonen meiden wir

Wir wollen Santiago de Chile mit seinen Unruhen großräumig umfahren, und werden erst wieder in der Atacama nach Chile fahren.

Wir haben aktuell jetzt Patagonien verlassen und sind in Richtung wärmeren Norden und werden die nächste Zeit Nationalparks irgendwo in der Pampa besuchen.

Wir merken zwar das Länder wie Argentinien, Chile oder Bolivien aktuell politisch sehr instabil sind, aber wir versuchen die Konfliktregionen bzw dann ggf. ganze Länder wie Bolivien einfach auszulassen – mal sehen.

Wie geht es weiter?

Wir hoffen in Zukunft etwas mehr Zeit zu haben aktuell auch hier zu berichten. Falls ihr mitverfolgen wollt wo wir aktuell sind bitte aber uns auch auf Instagram, Facebook oder Twitter bzw. auch Youtube folgen.

Es ist auch unsererseits geplant einige Bilder bzw neue Kalender in Umlauf zu bringen (ähnlich wie z.B. unser MAROKKO-Kalender). Wir können euch jetzt schon versprechen – WOW! Da sind echt Hammerbilder dabei! Per Newsletter werdet ihr automatisch informiert wenn es soweit ist bzw. sobald diese erhältlich sind.

Wir wünschen Euch Alles Gute für 2020

und bleibt neugierig auf die Welt

bzw auf uns KURZZEITNOMADEN 😉

Van-Days | Reisemobiltreffen | Grottenhof | Leibnitz | Austria | 2018

Van-Days 2018 – Reisemobil Treffen in der schönen Steiermark

Van-Days sind ein super Event am Grottenhof bei Leibnitz im süden Österreichs organisiert von Ali Deliri und Felix Rupitsch .

Vorab zwei Nachrichten (schlechte & gute) ….

Die Schlechte:

Die ersten Van-Days organisiert von Ali und Felix am 21.9.-22.9.2018  sind leider schon vorbei.

Die Gute:

Ein weiterer Termin für die nächste Van-Days ist für 24.5.-26.5.2019 fixiert!!!

Verpasst auf keinen Fall die Van-Days 2019 und schaut regelmäßig bei www.van-days.com vorbei (Social Media Links sind auch dort angeführt).

Das war das Programm 2018:

Viele Infos zu Fahrzeug Ausbau, Umbau, Typisierung und Zubehör (siehe auch Roomtour zu unseren Fahrzeug).

Vorträge von ProVentureeasygoinc, DefenderAroundEurope, little.green.van, LifeOfBalu, Kurzzeitnomaden, Camper Nomads, uvm.

Urgemütlich am Lagerfeuer chillen, oder abrocken zur Musik der Burning Aces – alles inklusive. Siehe Thilo von den Dachzeltnomaden oder super coole Leute hinter der Bar im Video. Und Übernachtung am Campground vor dem Eventgelände am Grottenhof bei Leibnitz.

YouTube Video

Hier ein kleiner Video-Ausschnitt der Kurzzeitnomaden was ihr verpasst habt. Und bitte nicht vergessen, Kanal abonnieren, teilen, kommentieren und Daumen hoch 😉

Vorstellung unseres Buches

Achja, just an dem Wochenende (22.-23.9.) wo die Van-Days stattfanden wurde unser Buch zu unserer Reise „Silkroad Experience – Wie wir unserem Traum vom Bereisen der legendären Seidenstraße realisiert haben“ veröffentlicht. Genau 3 Jahre nachdem wir von unserer Reise entlang der Seidenstraße zurück sind. Es ist als eBook bei Amazon  erhältlich (Affiliate Link zu Amazon).

Auch als eBook bei Tolino-Media (z.B. Thalia, etc.) und als gedrucktes Buch (Print on Demand) bei Amazon erhältlich.

Schönes Fernweh

Eure Kurzzeitnomaden